Durch den Tunnel
18 Januar 2018
Wir sind alle Heiler
18 Januar 2018

Üben Sie Ihre Macht aus

Auszüge aus dem Buch „ EINE NEUE ART ZU SEHEN“

Ihre Macht auszuüben, Ihre Macht wahr zu sein, zu sein, wer Sie wirklich sind, ist in Wahrheit das Ergreifen Ihrer Freiheit. Ihre Macht beziehungsweise Ihre Freiheit haben Sie auf viele Arten weggegeben, durch Ihre Art, zu reden, zu denken und zu existieren.

Wenn Sie beispielweise etwas sagen oder denken wie: „Diese Person macht mich wütend“, haben Sie Ihre Macht oder Freiheit, zu entscheiden, ob Sie zornig sind oder nicht, dieser Person überlassen. Sie haben zugegeben, dass Sie machtlos sind und dass diese Person die Macht hat, zu entscheiden, wann Sie wütend sind.

Sie können die Entscheidung treffen, dies nicht mehr zu tun.

Es wäre angemessener, etwa zu sagen: „Ich werde zornig, wenn diese Person das tut.“ Aud diese Weise wird Ihnen klar, dass Sie selbst derjenige sind, der Sie wütend gemacht hat, und überdies, dass Sie die Wahl haben, Zorn oder etwas anderes zu empfinden.

Niemand, ausser Ihnen selbst, macht Sie „böse“ oder traurig oder deprimiert oder glücklich oder sexy oder gelangweit usw. Da sich nun in einem Prozess befinden, in dem sie für sich selbst entscheiden: über Ihr Leben, Ihre Vorlieben, Ihre Taten, Ihre Gefühle und über das, was Sie sehen -warum sollten Sie Ihre Entscheidungsmacht nicht auf allen Ebenen ausüben? Achten auf die Worte, die Sie benutzen, weil sie es sind, die die Grundmuster Ihrer Denkens formen. Lauschen Sie Ihren eigenen Worten, und überlegen Sie, ob sie ein Reflex Ihrer Freiheit sind, selbst zu entscheiden, was Sie tun oder empfinden.

Sagen Sie: „Lass mich das tun“, fragen Sie also um Erlaubnis, oder äussern Sie Ihre Wünsche, indem Sie sagen: „Ich würde dies gern tun“ oder sogar: „Ich werde dies jetzt tun“? Sagen Sie: „Diese Person manipuliert mich“, oder: „Ich habe es zugelassen, manipuliert zu werden“? Was immer Sie getan haben, das nicht in Ihrem Interesse ist, Sie haben die Freiheit, es nicht mehr zu tun.

Haben Sie sich selbst daran gehindert, Ihre wirkliche Wünsche zu äussern, weil Sie sich Gedanken gemacht haben, was ein anderer dann denken könnte? Dann haben Sie die Kontrolle Ihrer Redegewalt dieser Person überlassen.

Sie sind frei, Sie wissen es. Sind Sie bereit, Ihre Freiheit zu ergreifen? Haben Sie sich selbst daran gehindert, jemanden oder etwas anzusehen, weil Sie Befürchtungen hatten, was ein andere Person denken könnte? Dann haben Sie Ihrer Freiheit, zu sehen, was Sie wollen, dieser Person überzulassen.

Haben Sie sich selbst daran gehindert, zu tun, was Sie wollen, weil Sie Befürchtungen hatten, was ein andere Person denken könnte? Sie haben Ihre Handlungsfreiheit abgegeben.Sie haben sich selbst am Reden gehindert, am Handeln, am Sehen dessen, was für Sie wahr ist. Klare sicht ist damit verbunden, sich das wahre Leben selbst zu erlauben und darauf zu vertrauen – mehr noch: darauf zu bestehen.

Wenn Sie Ihre Freiheit ausüben, müssen Sie auch bereit sein, die Freiheit anderer anzuerkennen. Niemand gibt Ihnen Ihre Freiheit – sie gehört Ihnen bereits. Nue liegt es an Ihnen, frei zu sein. Ebenso geben Sie auch anderen deren Freiheit nicht. Sie können nur respektieren, das sie sie haben.

Wenn Sie etwas tun, sind andere frei, dies so zu empfinden, wie sie es für richtig halten. Was Sie betrifft, Sie führen einfach Ihr eigentliches Leben und handeln aus der Motivation von Freiheit und Liebe. Wenn Sie missverstanden werden, haben Sie die Möglichkeit, dass Missverständnis durch Kommunication zu klären. Sie haben es nicht nötig. Ihre Existenzweise wegen der Gefühle andere zu ändern. Falls Sie sich zu einer Änderung entschieden, dann allein deshalb, weil ein andere Verhaltensweise für Sie sinnvoll ist.

Wenn umgekehrt eine andere Person etwas tut, worüber Sie negativ empfinden wollen, so ist das Ihre Entscheidung. Auch diese Person ist frei. Falls das negative Gefühl Folge eines Missverständnis ist, kann es durch ein Gespräch geklärt werden. Vermuten Sie nichts. Fragen Sie, und dann wissen Sie.

Falls das negative Gefühl ein Ergebnis von Festlegungen ist, die Sie auf Ihrem Weg zu Klarheit und Freiheit auflösen müssen, können Sie eine andere Art des Denkens und Fühlens finden, bei der Sie sich besser fühlen und bei der Sie nicht entscheiden, was eine andere Person anders machen sollte, sondern was Sie bei sich ändern sollten.

Falls Sie von der anderen Person erwarten dass sie ihre Seinsweise wegen Ihrer Gefühle ändert, dann wollen Sie diese Person kontrollieren. Wenn Sie nicht kontrolliert werden wollen, sind Sie bereit, auf Kontrolle zu verzichten?

Vielleicht sind Sie früher einmal, in einer Situation, die Sie nicht als optimal ansahen, zu dem Ergebnis gekommen, dass jemand anderes sich hâtte anders verhalten sollen oder sich in Zukunft anders verhalten sollte. Wenn Sie Ihre Macht und Ihre Freiheit wirklich besitzen, tun Sie das nicht mehr – Sie treffen nur eine Entscheidung darüber, was Sie damals hätten anders machen können. Wenn Sie in dieser Hinsicht aufrichtig sind, ist auch Ihr Denken in den Prozess mit einbezogen. solange Sie darüber nachdenken, was andere Leute tun, denken oder fühlen sollten, haben Sie Ihre Macht und Freiheit noch nicht völlig in Besitz genommen.

Wenn Sie ihre Freiheit haben wollen, sind Sie dann auch bereit, die Freiheit der anderen zu respektieren? Dann wird Ihnen auch klar, dass Sie die anderen durch das, was Sie tun, nicht traurig machen, obwohl diese entscheiden können, sich so zu fühlen. Ebenso machen Sie sie nicht glücklich, vielmehr wählen sie dieses Gefühl, wenn Sie etwas tun.

Egal was Sie tun oder sagen, einige Menschen werden es billigen und andere nicht. Sie haben die Freiheit, zu entscheiden, mit welchen Menschen Sie zusammensein wollen. Wenn Sie sich zum Zusammensein mit jenen entscheiden, die Sie verurteilen, könnten Sie sich wie Unkraut im Garten vorkommen und das konstante Gefühl haben, Sie müssten sich und Ihre Lebensweise verteidigen. Stattdessen können Sie sich aber auch dafür entscheiden, dass es okay ist, verurteilt zu werden; denn Sie wissen, dass Sie einfach nur sind, wer Sie sind, und dass andere frei sind, darüber zu denken, was sie wollen. Diese Leute mögen Sie nach ihren Massstäben verurteilen, Sie aber leben nach Ihren eigenen Massstäben.

Sie haben auch die Wahl, mit den Menschen zusammenzusein, die Sie nicht verurteilen, sondern als das schätzen, was Sie sind. Sie können sich dann freier und entspannter dabei fühlen, wirklich zu leben und zu sein, wer Sie wirklich sind. Sie werden sehen, dass Sie kein Unkraut waren, sondern eher eine Blume im falschen Garten.

Vieilleicht hatten Sie in der Vergangenheit die Neigung, sich zu ändern, ein anderer zu sein als in Wirklichkeit, um geliebt zu werden, um Liebe zu bekommen. Wenn Sie wissen möchten, dass Sie so geliebt werden, wie Sie sind, dann müssen Sie sein, wer Sie in Wirklichkeit sind, und dies Ihr Image sein lassen, das geliebt wird.

Liebe kann nicht erworben werden. Sie muss frei fliessen und frei gegeben werden. Dann wissen Sie, dass sie wahr ist. Wenn Sie ein Image schaffen, um geliebt zu werden, und Menschen das Image lieben, fühlen Sie sich immer noch nicht so geliebt, wie Sie wirklich sind.

Wenn Sie Liebesbeweise herausgefordert, nach ihnen verlangt haben, so wissen Sie nicht, ob sie auch dann da wären, wenn Sie nicht nach ihnen verlangt hätten. Sie würden sich dieser Liebe noch immer nicht sicher sein. Achten Sie darauf, wie andere ihre Liebe frei zum Ausdruck bringen, wenn Sie Ihr eigentliches Leben führen. In diesem Fall werden Sie wissen, dass dies die Wirklichkeit ist. Wenn Sie wissen, dass die Liebe da ist, erschliessen und fühlen Sie sie.

Manchmal werden Liebeserweise missverstanden, weil wie alle unterschiedliche Formen erlernt haben, die Liebe, die wir fühlen, zum Ausdruck zu bringen. Die Art, wie enige Menschen ihre Liebe zeigen, wird manchmal als Liebesentzug missverstanden. Solche Missverständnis können durch Kommunication geklärt werden, so dass Liebe danach in einer Form gezeigt werden kann, die das Erleben der Person, die sie empfängt, steigert, und ihr ein gutes Gefühl gibt.

Denken Sie daran, auch Ihre Liebe, auf eine solche Weise auszudrücken. Zeigen Sie Ihre Liebe so, wie Sie wünschen, dass andere ihre Liebe Ihnen zeigen, so dass ein gutes Gefühl dabei entsteht und dass Sie selbst glücklich sein würden, Liebe auf eine solche Weise zu empfangen.

Sie haben die Macht und die Freiheit, zu sein, wer Sie wirklich sind, zu sein, wo Sie wirklich sein wollen und mit wem Sie wirklich zusammensein wollen (vorausgesetzt, diese Menschen wollen auch wirklich mit Ihnen zusammensein), zu tun, was Sie wirklich tun wollen. Andere haben die gleiche Macht und Freiheit.

Falls Sie nicht wirklich ehrlich sagen können: „Ich liebe den Ort, an dem ich bin. Ich liebe die Menschen, mit denen ich zusammen bin. Ich liebe, was ich tue“, dann müssen Sie etwas ändern. Sie haben die Macht und die Freiheit, es zu ändern.

Befinden Sie sich in einer Situation, die Sie nicht glücklich macht, so haben Sie drei Möglichkeiten:

1. Ändern Sie die Situation. Arrangieren Sie sie neu.

2. Ändern Sie Ihre Art, die Situation wahrzunehmen.

3. Verlassen Sie die Situation, und finden Sie eine andere.

Betrifft die Situation zum Beispiel Ihren Job, können Sie ihn wechseln und etwas tun, was Ihnen sinnvoller erscheint. Oder Sie können ihn auf eine andere Weise betrachten, die Ihnen ein besseres Gefühl gibt (doch dieses Gefühl muss wahr für Sie sein). Wenn Sie nichts davon tun, dann vielleicht etwas ganz anderes, in einem anderen Job, in den Zeit und Energie zu investieren Sie sich jeden Tag freuen können.

Wenn es Ihr Zuhause betrifft – haben Sie das Gefühl, es sei Ihr Zuhause? Wenn nicht, arrangieren Sie es neu, um ein solches Gefühl zu bekommen. Andernfalls beschliessen Sie umgehend, es als wirklich perfekt für Sie anzusehen. Oder ziehen Sie um.

Wenn Sie wirklich glauben, dass diese Veränderungen zu umfassend für Sie sind, so dass Sie dazu „nicht imstande“ sind, haben Sie Ihre Freiheit und Macht weggegeben. Es ist nicht so, dass Sie unfähig sind zu diesen Veränderungen, sondern Sie haben sich zu dieser Unfähigkeit selbst entschlossen. Noch haben Sie die Macht, Ihr Leben in einer Form zu erschaffen, die Sie wirklich mögen. Sie haben die Macht und Freiheit, zu ändern, was nicht in Ihrem Interesse ist, zu ändern, was nicht dazu gefürht hat dass Sie so glücklich sind, wie Sie sein wollen.

Sind Sie mit Menschen zusammen, mit denen Sie nicht wirklich zusammensein wollen? Wenn ja, haben Sie Ihre Macht, glücklich zu sein, diesen Menschen überlassen.

Sie brauchen das nicht länger zu tun.

Wenn Sie Ihre Macht weggegeben haben, können Sie sie zurückholen. Sie gehört Ihnen noch. Nehmen Sie sie in Besitz.

Zu Ihrer Macht und Freiheit gehört auch die Möglichkeit, solche Muster in Ihnen selbst zu ändern, von denen Sie wissen, dass sie nicht optimal sind, weil es sich um Folgen falscher Wahrnehmungen und eingeschränkter Sichtweisen handelt.

Ihre falschen Festlegungen und Abhängigkeiten stehen zwischen Ihnen und Ihrer Freiheit. Wenn Sie frei sind, können Sie jederzeit entscheiden, was Sie tun möchten und warum es sinnvoll ist, dies zu tun. Sie lassen nicht zu, dass Sie durch vergangene Programme kontrolliert werden.

Wenn Sie von etwas abhängig sind und es nicht bekommen, fühlen Sie sich nicht gut. Der Grad des unguten Gefühl zeigt den Grad der Festlegung oder Abhängigkeit an. Sie haben die Wahl, Ihre Macht nicht Ihrer Abhängigkeit zu überlassen beziehungsweise dem Gegenstand Ihrer Abhängigkeit. Nicht abhängig zu sein bedeutet Freiheit.

Es geht nicht um innere Distanz und völliges Unbeteiligtsein. Das wäre das Ende aller Gefühle. Nicht abhängig zu sein, erlaubt positive Gefühle der Freude, wenn Sie etwas haben. Wenn es etwas gibt, dass Sie nicht haben, sind Sie in der Lage, Ihre Aufmerksamkeit, auf das zu richten, was Sie haben.

Wenn Sie sich zum Beispiel auf ein Hummer-Essen festgelegt haben und es nicht bekommen, sind Sie nicht frei, zu geniessen, was Sie haben. Wenn Sie nicht festgelegt sind, können Sie einen Salat geniessen oder ein Steak, und wenn Sie einen Hummer haben, können Sie auch diesen wirklich geniessen.

Wenn Sie auf eine Person festgelegt und von ihr abhängig sind, denken Sie, wenn Sie bei ihr sind, voller Sorge an die Zeit, da Sie nicht Ihre Zeit damit, sie zu vermissen. Und dann können Sie sich nicht auf die Menschen einlassen, die bei Ihnen sind. Das ist keine Freiheit.

Sie haben die Macht und die Freiheit, vollkommen anwesend zu sein, wo immer Sie sind, und sich an allem zu erfreuen, was geschieht. Andere müssen ihre Seinsweise wegen Ihrer Festlegungen nicht ändern, und Sie brauchen Ihre Seinsweise wegen der Festlegungen anderer nicht zu ändern.

Sie übernehmen die volle Verantwortung für sich selbst und für alles, was Sie denken, tun und sagen – und erkennen an, dass andere die Verantwortung für alles haben, was idese zu denken, zu tun oder zu sagen sich entschliessen.

Entscheiden Sie nicht darüber, was andere Menschen denken oder was sie in irgendeiner Situation tun werden, denn Sie können es nicht wirklich wissen – es ist deren Verantwortung. Sie brauchen nur Ihr eigenes Bewusstsein zu prüfen und was darin geschieht.

Andere sind frei, zu wollen, was sie wollen, und Sie sind frei, ja oder nein dazu zu sagen. Es ist okay für diese Leute, zu wollen, und es ist okay für Sie, nicht zu wollen. Ebenso sind Sie frei, zu wollen, was Sie wollen, und die anderen sind frei; nicht das gleiche zu wollen. Wenn Sie beide das gleiche wollen, ist es eine freie Übereinkunft, und es kann etwas geschehen. Im übrigen können Sie zustimmen oder ablehnen, und jeder von Ihnen findet Glück und Befriedigung auf seine eigene, besondere Art.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung und auf seine eigenen Gedanken und Wünsche – und Sie sind frei.

Schauen Sie sich Ihren Spielfilm noch einmal an, jenen, wo Sie nicht nur der Star sind, sondern auch der Regisseur. Seien Sie auch das Publikum. Wie wäre die Wirkung Ihrer Handlungen und Worte? Hätten Sie sich selbst ein besseres Manuskript schreiben können? Wenn ja, was hätten Sie anders gemacht? Hätten Sie mit mehr Liebe und Verständnis agiert? Spielen Sie im Geist die Situation noch einmal durch, verhalten Sie sich anders, und sehen Sie den anderen Ausgang. Beschliessen Sie, dass Sie diese Situation, wenn sie sich noch einmal ergibt, auf die neue Art spielen werden. Verpflichten Sie sich diesem Entschluss. Dann haben Sie sich zu Ihrem Besseren verändert, denn es war Ihre Entscheidung, und Sie haben gelernt, was Sie lernen mussten.

Sie müssen sich auch darüber im klaren sein, dass die Dinge so geschehen sind, wie sie aufgrund der „Chemie“ der darin einbezogenen Menschen geschehen mussten, um zu dem unvermeidlichen Ergebnis zu gelangen. Beim nächsten Mal werden Sie jedoch in der Lage sein, das gleiche Resultat auf harmonischere Weise zu erzielen.

Setzen Sie dies fort, bis Sie redlich dazu imstande sind, Ihrem Film beziehungsweise Ihrer Rolle grossartige Auftritte zu verschaffen. Sollten Sie diesen Film in einem Theater sehen, würden Sie denken, es sei ein exzellenter Film mit einem inspirierten Star – Ihnen selbst! Sie würden den Film Ihren Freunden empfehlen und es geniessen, ihn noch einmal zu sehen.

Beachten Sie, was Ihre Gründe dafür sind, etwas zu tun. Was sind Ihre Motive? Treffen Sie in einer gegebenen Situation die Wahl der Angst oder die Wahl der Freiheit? Tun Sie etwas, weil es das ist, wofür Sie sich wirklich entschieden haben, oder tun Sie etwas (oder tun Sie etwas nicht), weil Sie Angst haben? Vertrauen Sie Ihren Instinkten und dem, was wahr für Sie ist, und tun Sie, was Sie wirklich tun wollen.

haben Sie sich selbst daran gehindert, zu sein, wer Sie wirklich sind, weil Sie dachten, Sie müssten dies tun, und fanden Sie später heraus, dass Sie eigentlich nicht hätten tun müssen? Dann war die Basis für Ihre Entscheidungen und Handlungen Angst. Beschliessen Sie, dass Sie das nicht mehr zu machen brauchen. Sie können sein, wer Sie wirklich sind, und die Leute werden sogar noch mehr Gefallen an Ihnen finden. Wenn Sie tun, was Sie wirklich tun wollen, geschieht immer etwas Wundervolles.

Ist Liebe Ihr Motiv, oder sind es Schuldgefühle? Tun Sie etwas, um ein Schuldgefühl zu vermeiden, weil Sie sich schuldig fühlen würden, wenn Sie es nicht täten? Oder handeln Sie klar, tun Sie, was Sie wirklich wollen, als Ausdruck von Liebe?

Wenn Angst oder Schuld Ihre Motive waren, wollen Sie so weitermachen? Das müssen Sie nicht, Sie wissen es.

Sie können eine bewusste Wahl, eine weitreichende Entscheidung treffen, Ihr Leben nicht mehr durch Angst, Schuld oder Zorn kontrollieren zu lassen, sondern stattdessen als ein freies, bewusstes Wesen zu handeln. Wenn Sie entdecken, dass Ihre Entscheidung, etwas Bestimmtes zu sein, zu tun (oder nicht zu tun), auf Angst, Schuld oder Zorn basiert, dann verpflichten Sie sich auf eine andere Entscheidung. Dadurch lassen Sie nicht zu, von vergangenen Seins- oder Handlungsmustern kontrolliert zu werden, sondern leben wirklich Ihre Freiheit aus.

Sie sind wirklich frei. Sie müssen Ihre Freiheit nur betätigen und frei sein. Sie werden sich nicht nur besser fühlen und Ihr Leben viel mehr geniessen, sondern Sie werden auch Muster auflösen, die mit Sehstörungen in Zusammenhang standen. Sie werden wahrhaftig zur Klarheit zurückkehren.

Sie sind frei, aud die von Ihnen gewählte Art zu denken, zu lieben und zu handeln.

Menschen, die Sie lieben, freuen sich, wenn sie Sie glücklich sehen in einer Weise, in der Sie glücklich sein wollen: indem Sie Ihr Wesen voll zum Ausdruck bringen, indem Sie wirklich leben und alles sind, was Sie sein können. Menschen, die Sie lieben, wollen wirklich Ihren Erfolg sehen.

Es liegt also nur an Ihnen.

Sie haben die Macht und die Freiheit, wahr zu sein, glücklich zu sein, erfolgreich zu sein, erfüllt zu sein.

Sehen Sie klar, was wahr für Sie ist.

Und leben Sie es.

Man hat uns beigebracht, dass es gut für uns ist, wir selbst zu sein -sogar notwendig-, und gleichzeitig hat man uns auf viele Arten beigebracht, dass wir nicht wir selbst sein dürfen, um so anderen Menschen eine Freude zu bereiten, und dass es eine gute Sache ist, anderen Menschen zu gefallen, andere glücklich zu machen.

In diesem Fall scheint es die Alternative zu geben, entweder andere glücklich zu machen oder wir selbst zu sein, uns selbst glücklich zu machen.

Wenn Sie sich entschieden hatten, nicht Sie selbst zu sein ,damit andere glücklich würden, hatten Sie auch die Entscheidung getroffen, dass anderen zu gefallen wichtiger war, als wirklich Sie selbst zu sein.

Das war einwundervoller Ausdruck Ihrer Liebe, hatte jedoch einen hohen Preis für Sie selbst, für Ihre Leichtigkeit zu leben und für Ihre Gesundheit. Die Leichtigkeit des Lebens steht in enger Verbindung mit der Gesundheit. Wenn Sie nicht selbst sind, erfordert dies eine Investition von Energie, die auch als Stress bekannt ist -und der ist von jedem Standpunkt aus ungesund.

Sinnvoller ist es, Ihrer Prioritäten zu wechseln, so dass das wirkliche Sein wichtiger ist. In der Tat ist es ein notwendiger Teil jedes Heilungsprozesses.

Sie können es immer noch geniessen, Ihre Liebe auf jede Weise auszudrücken, die Ihren Zielen dient, und dennoch um die Wichtigkeit des wirklichen Lebens wissen. Seien Sie Sie selbst. Immer.

In Klarheit und Liebe.

Aus dem Buch „Eine neue Art zu Sehen“ – Martin Brofman

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

Deutsch